Chronik des Vereines

Am 29.09.2009 wurde auf einer, vom damaligen Bürgermeister Herrn Bull einberufenen Gemeindeversammlung im Gerätehaus der Feuerwehr bekanntgegeben, dass die Gemeinde im Mai 2008 beim zuständigen Regionalen Planungsverband Mittleres Mecklenburg Rostock beantragt habe, ob auf Gemeindeland die Errichtung von Wind Kraft Anlagen (WKA) möglich ist. Fast alle 122 Bürger der Gemeinde, die an der Versammlung teilnahmen, waren derart entrüstet, das sich noch am selben Abend der Gedanke der Gründung einer Bürgerinitiative gegen die Errichtung von Windindustrieanlagen verfestigte.

Am 12.10.2009 wurde in Anwesenheit von 34 Gründungsmitgliedern die Bürgerinitiative Region Stäbelow gegründet. Als Geschäftsführerin wurde Frau Möller, als Vorsitzender Herr Migga, 1.Stellv. Frau Reichel, 2.Stellv. Herr Falz, gewählt.
Am 28.10.2009 beschließt die Gemeindevertretung unter Beteiligung der BIRS e.V. ihren Beschluss vom Mai 2008 zur Ausweisung von WKA im Gemeindegebiet zurück zunehmen um ihre Stellungnahme vom 18.03.2009 umzusetzen. Im Oktober / November initiiert die BIRS e.V. eine Unterschriftensammlung gegen die Errichtung von WKA auf Gemeindeland. 854 Bürger der Gemeinde Stäbelow d.h. 84% der Wahlberechtigten Bürger entscheiden sich dagegen.

Am 14.11.2009 findet die erste Demonstration, an der sich 203 Bürger beteiligen, gegen die Ausweisung eines Windkrafteignungsgebietes in Stäbelow statt. Eine weitere Demonstration 2010 in der Gemeinde Stäbelow, sowie mit einer anderen BI (die sich auch gegen die Errichtung von WKA gegründet hat) in Thelkow, Tessin, Bad Doberan und Rostock wurden von der BIRS e.V. organisiert und durchgeführt. Nachdem die BIRS e.V. den Status der Gemeinnützlichkeit erlangte, erweiterte sich auch das Aufgabenfeld gemäß ihrer Satzung. Daraus entwickelten sich dann Initiativen in Richtung Osterfeuer 2010 gemeinsam mit der Stäbelower FF, ein Straßenfest in Wilsen mit Fackelzug sowie die Reinigung des Kinderspielplatzes in Wilsen.

Die Arbeit der BIRS e.V. war weiterhin geprägt um entsprechende Unterstützung durch die Verantwortlichen der Landesregierung, der Fraktionen der Parteien, dem zuständigen regionalen Planungsverband und gesellschaftliche Träger in Sachen „Nichterrichtung von WKA in der Trinkwasserschutzzone II der Oberflächenfassung Warnow“ sowie dem Erhalt der natürlichen Ressourcen im Waidbachtal (Niedermoorgebiet) zu erhalten.
In den Jahren 2011 – 2015 wurden mehrere Stellungnahmen zum WEG 113 Stäbelow an alle Kabinette der Landesregierung, der Verantwortlichen Parlamentarier und das Staatliche Amt für Landwirtschaft Umwelt Mittleres Mecklenburg Rostock eingereicht. Es endstand eine enge Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis gegen unkontrollierten Windkraftausbau „FREIER HORIZONT“ . Inzwischen sind wir dort auch Mitglied.

Heute setzen wir uns ein für das Wohl der Einwohner der Region – Stäbelow – Wilsen – Bliesekow. Zweck des Vereins ist nicht nur der Kampf gegen die Verspargelung unseres schönen Umlandes, nein auch die Förderung der Landschaftspflege und des Umweltschutzes sowie die Förderung des sozialen „Miteinander“ und die Dorferneuerung im Gemeindeverbund. Wir setzen uns weiterhin ein gegen die Zerstörung unserer intakten Naturlandschaft wie Trinkwasserschutzzonen, Landschaftsschutzzonen in unmittelbarer Nähe unserer Ortsteile.