Schlagwort-Archive: mehr CO2

Fundament der Enercon Eno126

Massen des Fundamentes: (je nach Bodenbeschaffenheit, abhängig vom Bodengutachten; daher ca.-Werte)

  • ca. 3000 Tonnen Beton (höchster Güte)
  • ca. 500 Tonnen Bewehrungsstahl

Daraus resultieren rund 200 LKW-Transporte alleine für das Fundament mit schweren Baustellen LKW durch die wunderbare Landschaft von Stäbelow. Da entsteht viel zusätzliches CO2.

Sie können alles und noch viel mehr nachlesen:

http://ruhrkultour.de/teure-hinterlassenschaften-die-rueckbaukosten-von-windraedern/

Die Beseitigung dieser Altlasten wird uns noch viele hundert Millionen Euro kosten. Ein Fundament einer großen WKA ist nämlich mit den Bürgschaften, die die Betreiber hinterlegen mussten, nicht zu bezahlen. Das heißt: Sie als Steuerzahler und Stromverbraucher werden wieder zur Kasse gebeten.  Ab 2020 geht es los. Da dann auch die ersten AKW vom Netz gehen, droht Deutschland die sogenannte Dunkelflaute. (Zeiten in denen weder Wind weht noch die Sonne scheint) Diese kommt vermehrt in Deutschland vor.

Deutschland als Industriestaat braucht eine sichere Stromversorgung. Sie wollen doch vom Bäcker morgens frische Brötchen holen oder bei Fleischer gut gekühlte Wurstwaren oder Fleisch?

Für das Fundament müssen die bestehenden Wirtschaftswege zu Schwerlaststraßen ausgebaut werden weil die Tragfähigkeit verbessert werden muss. Oder es werden neue und Kranstellplätze in die Landschaft gebaut, die für dauerhafte Bodenverdichtung sorgen.

Rechenbeispiel: 300 Transporte mit jeweils 25 Hin- und Rückweg bedeuten zusätzlich sehr viel CO2; Die Stahlproduktion setzt ebenfalls viel CO2 frei, das im Laufe des Betriebs vermutlich nur zum Teil eingespielt wird. Ein absoluter Unsinn! Und die Landbevölkerung muss darunter leiden!

Haben sich da bei den Genehmigungsbehörden jemand Gedanken gemacht im Vorfeld was damit Mensch, Tier und Natur angetan wird? 

Werden Sie Mitglied bei uns für 24€ jährlich und arbeiten Sie mit bei diesem und anderen Themen. Wir freuen uns auf Sie! 

2 neue Enercon eno126 für Stäbelow – höher – größer- lauter

Informieren Sie sich hier über die zwei Eno126, die kürzlich genehmigt worden sind

Dies geschah ohne förmliche öffentliche Beteiligung!

Machen Sie sich mit den Dimensionen vertraut und ganz besonders mit der Lautstärke!

106 dbA laut Hersteller (siehe Datenblatt)!!!

Das entspricht der Lautstärke eines Presslufthammers!

Datenblatt: ENO_126_DEU_Datenblatt_4_0_n

Bildergebnis für lautstärke

Sehen Sie hier das Video vom Bau der eno126 und Sie sehen die Belastungen . Die Folge: unzählige Schwertransporte und schwere LKW.

Es braucht folglich niemand mehr von CO2-Einsparung durch eine eno126 zu reden, denn auch wenn der Weg von der Produktionsstätte kurz ist, entstehen massenhaft bei der Produktion und beim Transport Abgase die nur schwerlich kompensiert werden durch die CO2-Einsparung im Betrieb:

Sehen Sie hier die Größenverhältnisse am Beispiel Enercon E-82. Die Enercon Eno 126 ist mit 200m Höhe nochmals 21 Meter höher.

Bildergebnis für WKA Höhe

Link zu detaillierten Daten des Fundamentes der eno126: http://eplattform-4mw.de/de/details7.html

  • 3000 Tonnen Beton (abhängig vom Bodengutachten)

  • 500 Tonnen Stahl (abhängig vom Bodengutachten=

  • Das macht rund 300 Transporte mit geländegängigen 40-Tonnern zu den Standorte

    • Folge: Mehr CO2, das im laufenden Betrieb nicht kompensiert wird

Hier können Sie die Statistik vom weltweit anerkannten Fraunhofer Institut zu Größen von WKA etc. detailliert nachlesen:

 http://windmonitor.iwes.fraunhofer.de/windmonitor_de/3_Onshore/2_technik/4_anlagengroesse/

Werden Sie Mitglied bei uns! nur 24€ Jahresbeitrag. Oder spenden Sie (wir sind gemeinützig und damit ist Spende steuerlich absetzbar)